Protokolle

Protokoll der Distrikt-Versammlung vom 14.02.2017

  • Bürgerversammlung

Am 22.Februar findet in Tennenlohe eine Bürgerversammlung statt. Themen, die angesprochen werden sollen, betreffen die Verkehrs- und Parksituation am Ort, speziell im Gewerbegebiet (Beispiel Dornbergstraße).

Gert will einen Antrag zum Umbau des Wetterkreuzes stellen und damit die Präsentation auf dem Neujahrsempfang von 2015 aufgreifen. Mit den Konkretisierungsplänen zur STUB wird dieses Thema wieder auf den Tisch kommen.

Lärmschutz entlang der Autobahn: Gabionenwände an den neuen Bürohäusern (Sontowski) sowie am Zollamt sind wenig lärmmindernd. Lärmschutz bis zur neuen Brücke? Flüsterasphalt?   (Hinweis auf Spatenstich am 2.3. an der Brücke Weinstraße. Gert, Rolf und Gertrud werden hingehen).

Die Aufwertung des Bolzplatzes dagegen mit Bänken und Tischen sowie weiteren Sportgeräten wird Thema der Ortsbeiratssitzung im Juli sein.

  • Landesgartenschau

Der Distrikt diskutiert über die Vor- und Nachteile der Landesgartenschau. Rolf gibt Auszüge aus dem städtischen Bewerbungsschreiben aus, die den aktuellen Planungstand zusammenfassen. Die Diskussion zeigt eine weitgehende Zustimmung zur LGS. Um auch die Gegenargumente kennenzulernen, ist geplant, auf der nächsten Sitzung Herrn Frank Höppel (ÖdP) einzuladen.

  • Abbruch der Erbahäuser im Angerviertel

Der Distrikt unterstützt mehrheitlich den Abbruch der Erbahäuser, um den Neubau von Sozialwohnungen zu ermöglichen. Der Zustand in den alten Wohnungen ist unzumutbar und die Bausubstanz schlecht. Bei einem Erhalt wäre eine Luxussanierung notwendig, die mit sozialem Wohnungsbau unvereinbar ist.

  • Bürgerentscheid am 7. Mai

Am 7. Mai sind die Bürger Erlangens zur Abstimmung über den Abbruch der Erbahäuser und die Durchführung der LGS aufgerufen. In beiden Fällen zeichnet sich eine Mehrheit im Distrikt gegen die jeweilige BI ab.

  • Tennenloher Bote Themen werden gesammelt.

Protokoll der Distrikt-Versammlung vom 10.01.2017

  • Allgemeines

Wilhelm Horn berichtet über einen Leserbrief im Spiegel, den er im Dezember eingereicht hatte und der in der Weihnachtsausgabe abgedruckt wurde.

Der Neujahrsempfang des Ortsbeirats Tennenlohe findet am 03. Februar um 17.00 am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen statt. Rolf organisiert zurzeit noch einen geeigneten musikalischen Rahmen. Der Oberbürgermeister Dr. Florian Janik hat sein Kommen zugesagt. Lärmschutz zur Autobahn, Verkehrs- und Parksituation im Gewerbegebiet und das fehlende Gemeindezentrum sind sicher die kritischen Punkte in Tennenlohe. Durch intensive Renovierungsmaßnahmen der Stadt wurde der Zustand der Straßen und Wege im letzten Jahr deutlich verbessert.

  • Diskussion zur Busanbindung in Tennenlohe

Die Busanbindung in Tennenlohe hat sich mit einer weiteren Nachtfahrt des 290 effektiv verbessert. Der Nightliner fährt nur durch die Sebastiansstraße, was für manche einen längeren Nachtspaziergang bedeuten kann.

  • Bürgerversammlung in Tennenlohe

Am 22. Februar 20.00 findet eine Bürgerversammlung in der Schulturnhalle statt. Die Versammlung wird von Oberbürgermeister Dr. Florian Janik geleitet. Die Bürger werden aufgerufen, ihre Anliegen vorzutragen.

  • Sonstiges

Der nächste Tennenloher Bote soll Anfang März verteilt werden. Rolf bittet um Beiträge.

Der nächste Ausflug des Distrikts Tennenlohe geht vom 4. bis 6. August nach Rothenburg. Wilhelm Horn kümmert sich um die Planungen.

Protokoll der Distriktversammlung vom 13.12.2016

TOP 1: Aktuelles
- Schaukasten kostet ab sofort Miete, 60 €/ Jahr, kein Aufschub mehr

TOP2: Rückblicke
- EN verfasste etliche Artikel über Themen, die im Ortsbeirat beraten wurden.
- Parksituation Dornbergstraße: Donnerstag findet Begehung mit Vertreter der Stadt und Anwohnern statt. Möglicher Lösungsansatz wäre kein Parken auf Gehsteig oder evtl. Nutzungsmöglichkeit des Parkhauses am Wetterkreuz/ Weichselgarten. Gert berichtete über eine "Parkraumbewirschaftung" in Offenbach, bei der durch den Arbeitgeber (Siemens) Anreize zum ÖPNV geschaffen wurden. Parkplatznot ist seitdem behoben.
- TB ist fertig und im Druck
- Fehlende Abfalleimer z. B. für Beutel mit Hundekot: Stadtgrün wird angefragt, wo evtl. noch zusätzliche angebracht werden können.

TOP 3: Bürgerversammlung im Februar, Themen
- Landesgartenschau soll kurz erläutert werden
- Ausgleichsfläche der Bahn am Hutgraben
- Lärmschutz im Zusammenhang mit Ausbau des Kreuzes A3/ A73
- Forderung eines  Gemeinschaftshauses für Vereine und Gruppen (Schützenverein hat kein Vereinsheim mehr)
- Situation in Dornbergstraße ( auch parkende Lastwagen)
- Intensive Bürgerbeteiligung bei STUB-Planung erwünscht
 
TOP 4: Landesgartenschau. 
- Auf Großparkplatz entstehende Parkhäuser und die Umgestaltung der Wöhrwiesen als Landesgartenschau haben nichts miteinander zu tun. Die Zuschüsse hätten  einen Mitnahmeeffekt.

TOP5: Verschiedenes
- 21.12. ab 17 Uhr Wintersonnwendfeier im Hof von Schlossgaststätte
- Neujahrsempfang findet am 3.2.2017 statt. Musikgestaltung noch offen.
- 8.6. Grillfest bei Schowalters

Ursula Schnapper

Protokoll der Distriktsversammlung vom 8. November 2016

TOP 1 Aktuelles:

  • Lebhafte Diskussion über Präsidentschaftswahlen in USA kommende Nacht mit Vor- und Nachteilen in der Politik der beiden Bewerber.
  • Schiff wurde aus Weiher entfernt und ins Gewerbegebiet verfrachtet.
  • Zur Info: Krebsschere taucht im Winter auf Weihergrund ab, im Frühjahr steigt sie wieder an die Oberfläche
  • Zum Volkstrauertag wird der Männergesangsverein den Gottesdienst und der Posaunenchor die Feier vor dem Kriegerdenkmal mitgestalten.
  • Frau Grille hält die Gedenkrede.
  • Gansessen am 20.11.: bisher 30 Anmeldungen.

TOP 2: Ortsbeiratssitzung

  • - Ortsbeiratssitzung: ist vom 11. auf 22.11. verlegt, Beginn 19.30 Uhr.
  • - Wiese am Bach ist seit 9. Ausgleichsfläche  der Bahn.  Zur Sitzung ist ein Mitarbeiter der DB eingeladen zur Erläuterung,                                     wie sich die Bahn die Gestaltung der Fläche vorstellt. Zumindest wird eine schriftliche Stellungnahme gefordert.
  • Tüten mit Hundekot werden vermehrt in Landschaft und Wald "entsorgt". Behälter sollten aufgestellt werden.                                                       Wer ist für die Leerung zuständig?
  • Straßensituation: deutliche Verbesserung.
  • In Lachnerstraße/ Heuweg sollte entweder immer rechts vor links gelten oder generell Vorfahrt gewährt werden (Bus). Situation ist vor allem für Ortsunkundige verwirrend.
  • Wetterkreuz: Ist Markierung auf Straße für Radfahrer sinnvoll?
  • Parkplatz vor Evang. Gemeindehaus wurde angeblich mit wasserdurchlässigem Beton versehen. Nach Regen bilden sich riesige Pfützen, im Winter Eisfläche.
  • Kirchweih: Festwirt macht weiter. Zukünftig wird es keine Verbindung Kunst- Kerwa mehr geben.
  • Fußweg nach Eltersdorf muß frei bleiben.

TOP 3 Beiträge zu TB:

  • Landesgartenschau, Digitalisierung der Arbeit, Bericht über
  • Ausstellung und Lesung am 12./13.11., Einweihung des Kunstwerkes im Garten von Adolf Most.
  • Interview,
  • Ausgleichsfläche der Bahn,
  • div.Anzeigen  Nächste Ausgabe Dez.

TOP 4 Sachstand Flüchtlingsunterkünfte:

  • GU (Gemeinschaftsunterkunft) ist aufgelöst, Fahrradwerkstatt  geblieben, allerdings wird Mitgliedern des Helferkreises manchmal Zutritt durch Erlanger Sicherheits-Service ESS verwehrt.

TOP 5 Jahresplanung:

  •  Sitzungen 2017: 10.1., 14.2., 14.3. (Jahreshauptversammlung), 11.4.,  9.5., 20.6., 11.7., 20.8. (= Frühschoppen auf Kerwa), 12.9., 10.10. (in            Saidelsteig 62) 14.11., 12.12. Beginn jeweils 19 Uhr (Ausn. 20.8.)

TOP 6 Verschiedenes:

  • Nachtrag zur letzten OBR-Sitzung: SVT wird um Stellungnahme zum Bewegungsparcours gebeten.
  • Homepage ist aktualisiert.
  • nächster gemeinsamer Ausflug führt vom 4. bis 6. August nach Rothenburg, der Heimatstadt von Wilhelm.
  • Gansessen 2017 wird am 26.11. stattfinden.

Protokoll der Distrikt-Versammlung vom 18.10.2016

  • Rolf zeigt Bilder von unserem Sommer-Ausflug nach Schwäbisch Hall. Der Ausflug hat allen sehr gut gefallen. Der Distrikt dankt Ulla Schnapper noch mal für die gelungene Planung und Durchführung. Hans wird einige Bilder auf CD zusammenstellen und an die Mitglieder verteilen.
  • Bericht aus dem Stadtrat und dem Kreisverband

Der Distrikt begrüßt den Stadtrat Dr. Philipp Dees, Sprecher für Stadtentwicklung und Wohnen der SPD-Fraktion im Stadtrat.

Sozialer Wohnungsbau in Erlangen:

Philipp Dees stellt klar, dass es sozialdemokratisches Politik ist, das Wohnumfeld einer Stadt so zu gestalten, dass Bürger aller Einkommensschichten dort leben können, deshalb ist sozialer Wohnungsbau so wichtig.

Erlangen hat kaum noch freie Flächen für die Ausweisung neuer Baugebiete. Bei den wenigen Flächen im Westen wird auf sozialen Wohnungsbau und Geschoßwohnungsbau Wert gelegt. Verdichtung gewachsener Viertel ist sehr schwierig und wird von den Anwohnern meistens abgelehnt – selbst wenn Sozialwohnungen geplant sind. ( Paul-Gordan Straße, Erba-Siedlungen am Anger). Die Planung zur Verdichtung an der Nürnberger Straße (in der Hand der GWB) läuft momentan relativ problemlos. Die Stadt Erlangen nimmt hier eine Vermittlerrolle zwischen Wohnungsbauträger und Mietern ein

Der Distrikt fragt nach, wieso ein Ratsbegehren für die Bebauung an der Paul-Gordan Straße nicht durchgeführt wurde. Nach Aussage von Philipp bestand die Gefahr, dass die Bebauung mit Sozialwohnungen auf dem vorgesehenen Platz möglicherweise keine Mehrheit gefunden hätte und damit ein größerer Schaden für weitere soziale Bebauungsprojekte zu befürchten gewesen wäre.

Die Stadt Erlangen versucht auch in den Umlandgemeinden den sozialen Wohnungsbau anzuregen, da dort meist mehr Baufläche zur Verfügung steht. Dies scheitert aber häufig an den befürchteten Folgekosten für die Kommunen.

ÖPVN, STUB:

Bei der Verdichtung sind zunehmend Probleme mit Verkehr und Parkflächen zu berücksichtigen. Dies kann mit weiteren Verbesserungen der ÖPNV gelöst werden, dabei wird der STUB eine wichtige Rolle zukommen.

Für die STUB wurde der Zweckverband gegründet. Wichtigster Punkt ist die Sicherung der Zuschüsse, da ohne eine verbindliche Zusage der Zuschüsse die Feinplanung nicht aufgenommen werden kann. Die heiße Planungsphase – durch Tennenlohe – wird voraussichtlich in 2018 beginnen. Der Distrikt erwartet und freut sich auf eine „echte“ Bürgerbeteiligung.

Landesgartenschau 2024

Philipp stellt die aktuelle Planung zur Landesgartenschau 2024 vor. Die Stadt möchte die Schau und die Förderung von 3,5 Mio Euro für eine Entwicklung der Flächen am Großparkplatz und im Wiesengrund nutzen. Gleichzeitig soll durch Einbindung der nördlichen Altstadt die Attraktivität für dieses Sorgenkind Erlangens erhöht werden. Eine Landesgartenschau in Erlangen wird vom Distrikt allgemein begrüßt, eine Konzentration auf Flächen im Wiesengrund sollte eher vermieden werden, da diese als ökologisch wertvoll angesehen werden können und dies bei einem zu erwartenden Bürgerentscheid starke Gegenstimmung erzeugen könnte.

Tennenloher Bote:

Der nächste Tennenloher Bote wird Anfang Dezember erscheinen. Rolf bittet um Beiträge.

Protokoll der Distriktsversammlung vom 13.September

TOP1: Aktuelles
Die GU am Weichselgarten wird zum 1.10.2016 geschlossen. Sie war von Anfang an als Notunterkunft gedacht (nach oben offene kleine Räume, Sanitäranlagen in anderen Gebäuden, Brandschutzprobleme, keine Möglichkeit zur Selbstversorgung). Als Erstunterkunft wird sie weiterhin für den Bedarf vorgehalten. Die Fahrradwerkstatt kann vorerst bleiben.
Die Bewohner werden in verschiedene andere Unterkünfte, z. B. Am Erlanger Weg (seit 2015 geplant) und in die Hartmannstraße, verlegt.

TOP2: Wird auf Oktober verschoben

TOP3: Projekt Tennenlohe
Der Verein Förderinitiative Tennenlohe.de steht möglicherweise vor der Auflösung. Der Wunsch nach Übernahme durch den Ortsbeirat oder Änderung/Umwidmung war seitens des Vereins geäußert worden. Der Ortsbeirat als solcher kann aber nicht als juristische Person auftreten. Die anwesenden Genossen haben sich in der Diskussion eher gegen solche Überlegungen ausgesprochen.
Der Verein 750 Jahre Tennenlohe wird spätestens 2017 aufgelöst. Ob es zur Gründung eines Nachfolgevereins kommen kann, ist derzeit offen.

TOP4: SPD- Veranstaltungen in Tennenlohe
Für die Bürgersprechstunde mit Martina Stamm-Fibich am 5.10. um 19 Uhr im Schlössla stellten wir folgenden Themenkatalog zusammen: Gesundheitspolitik, Renten, bezahlbares Wohnen und Nachverdichtung,
Flüchtlinge, Waffenstillstand in Syrien, CETA.
Verbesserung. bzw Sanierung des Parkplatzes vor der Evang. Kirche und Verschönerung des gesamten Areals entlang der Sebastianstraße bis zum "Goldenen Schwan" wird beantragt und soll im Ortsbeirat behandelt werden. Auf eine eigene Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Auf die Plätze" wird aber nach intensiver Diskussion verzichtet. Es fehlt momentan an ausreichender Grundlage für eine solche Veranstaltung.
Achtung: Die nächste Distriktsversammlung findet erst am 18. Oktober um 19 Uhr im Schlössla statt.

TOP5: Verschiedenes
Lebhafte, ergebnisoffene Diskussion über aktuelle Themen

Ursula Schnapper

Protokoll der Distriktsversammlung vom 12.7.2016

TOP 1 entfällt

TOP 2
Bericht vom OBR:
- Der Antrag auf Einrichtung einer Bushaltestelle an der B4 (Linie 30) wurde einstimmig abgelehnt. Die langen Gelenkbusse bräuchten sehr weit ausgebaute Haltebuchten, der
finanzielle Aufwand wäre zu groß. Außerdem würde die Haltestelle in jedem Fall sehr weit vom Ortskern entfernt liegen.
- Es wurde der Antrag gestellt, dass der letzte Bus der Linie 30 am Abend Tennenlohe bedienen soll. Alternativ könnte ab 20 Uhr die Linie 30 die Linie 20 übernehmen und durch die Sebastianstraße fahren.
- Umbenennung der Haltestellen "Böhmlach" und "Tennenlohe" wurde angeregt.

- "Senioren- Bewegungsparcour" am Heuweg wird aufgrund von Anwohnerprotesten
nicht weiterverfolgt. Ein geeigneter Platz für den Bewegungspacours wird weiterhin gesucht.
- Die Erweiterung des Bolzplatzes im Hutgraben zu einem Grillplatz mit Tischen und Bänken wird vom OBR mehrheitlich vehement abgelehnt. Die anwesenden Distriktsmitglieder halten Tische und Bänke dagegen für dringend erforderlich. Ebenso ist eine Aufwertung des Platzes wünschenswert.
- Im September wird von Mitgliedern des OBRs eine allgemeine Spielplatzbegehung stattfinden.

TOP 3
- Kerwa: 13 Künstler stellen aus.
- SPD-Ausflug im August: Ulla stellt vorläufiges Programm vor und wird gebeten, für Schwäbisch Hall und Kloster Schöntal je eine Führung zu buchen. Endgültiges Programm folgt.

TOP 4
"Auf die Plätze"-Anfrage der SPD Erlangen: Lebhafte Diskussion entsteht, welche Plätze in Tennenlohe einer dringenden Sanierung bedürfen. Hohe Dringlichkeit haben Weiher bis zum Platz vor der Kirche und die Renaturierung  der Parkplätze vor dem "Goldenen Schwan". Ein
Termin im September wurde angedacht.

TOP5
- In der Erstunterkunft halten sich zur Zeit viele Afrikaner auf. Sie haben große Füße, daher werden dringend große Sportschuhe, u.a. fürs Fußballspielen, gesucht.
- Das Problem einer Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge ist weiterhin ungeklärt.
- Die anwesenden Mitglieder sprechen sich für die Nachverdichtung in der Paul-Gordan-Straße aus.

 

 

Ursula Schnapper

Protokoll der Distriktsversammlung vom 14. Juni 2016

TOP 1 Aktuelles

Rolf begrüßt die Anwesenden und stellt den Genossen Dr. Wolfgang Schwerna aus Dechsendorf vor, der über das Buch von Thomas Piketty, einem französischen Ökonom und Sozialwissenschaftler, ein Referat halten wird.

TOP 2 Thomas Piketty: Das Kapital im 21. Jahrhundert (2013 in französicher, 2014 in englischer Sprache erschienen)
Der Autor untersucht auf der Basis eines umfangreichen Datenmaterials die Verteilung von Einkommen und Vermögen in verschiedenen Ländern seit dem Beginn des 18. Jahrhunderts. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass nach einem Rückgang zwischen 1915 und 1950 (Weltkriege) die Ungleichheit in der Einkommens- und Vermögensverteilung gegen Ende des 20. Jahrhunderts wieder deutlich zugenommen hat.
Pikettys Kernthese lautet: Wenn die Kapitalrendite dauerhaft höher ist als die Wachstumsrate von Produktion und Einkommen, erzeugt der Kapitalismus automatisch willkürliche und auf Dauer unhaltbare Ungleichheiten.Diese Ungleichheiten stellen das Leistungsprinzip, auf dem unsere demokratischen Gesellschaften basiert, radikal infrage.
Folgende Punkte umfasst sein Maßnahmenkatalog: Ausbau, nicht Abbau des Sozialstaats mit Entwicklung neuer Regeln, Erhöhung der Progression in der Einkommenssteuer mit aufeinander abgestimmter Steuer und Fiskalpolitik der europäischen Länder, Einführung einer Kapitalsteuer als Ergänzung zu Einkommens- und Erbschaftssteuer. Die Mehreinnahmen des Staates sind zur Finanzierung von staatlichen Maßnahmen zu verwenden.

Rolf dankt Wolfgang Schwerna für die auch für Laien verständliche Einführung in das 700 Seiten umfassende Buch, aus dem wir zudem noch eine übersichtliche Zusammenfassung erhalten haben.

In der anschließenden lebhaften Diskussion gingen wir schließlich der Frage nach, ob die SPD noch die Partei der Arbeitnehmer ist und forderten eine "Nachjustierung"bei Themen wie: Mittelstand (Häuslebauer), Rente (Alter), Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, TTIP, Bürgerversicherung.

TOP 3 Bericht von Andreas Richter über die Arbeit der Fraktion
-STUB: jetzt beginnt die Umsetzung
-Zusätzliche Wohnungen: Durch Ausbau, Umbau und Nachverdichtung (z. B. Housing Area, Brüxerstraße, Erlangen-Süd) werden 2000 neue Wohnungen geschaffen. Die Mietpreise werden steigen, Härtefallregelungen
(Einkommensgrenzen) sind vorgesehen.
-Siemenscampus: Siemens arbeitet eng mit der Stadt (z.B.Fernwärmanschluß durch die Stadtwerke) zusammen. Das ganze Areal soll öffentlich zugänglich werden.
-Stadtpolitik im Dialog: Bürgerversammlungen werden u.a. durch Flyer angekündigt. Anträge können direkt vor Ort von den Bürgern gestellt werden.
-Entsprechend den Ortsbeiräten sollen Stadtteilbeiräte eingeführt werden.
-Erlangenpass (ermäßigte Tickets wie für Schwimmbad und Bus) für sozial schwächer gestellten Bürger und alle geflüchteten Menschen wird gut angenommen.
-in Planung sind Hallenbadbau am Freibad West, Frankenhofsanierung und eine öffentliche Toilette am Hugo.
-Klimaschutzkonzept: Photovoltaikanlagen werden installiert, Straßenbeleuchtung  wie in Nürnberg auf LED-Leuchten, in Kitas auf Bioerzeugnisse umgestellt, mehr Bäume (wenn möglich) sollen gepflanzt werden.
-Landesgartenschau: Konzept für Entwicklung des Großparkplatzes (Westseite) wird erarbeitet, Busbahnhof (Ostseite) bleibt.

TOP 4 Verschiedenes
-Kerwa: Auf Initiative von Dieter Erhard werden 12 bis 14 Künstler aus dem Umkreis auf der Festwiese an ihren Werken arbeiten.
-Kunstkomission hat auf die Kunstwerke inTennenlohe (Skulpturenachse, Friedensengel) positive Rückmeldung gegeben.
-GU: dringend werden zusätzliche Helfer gesucht, da die meisten Mitarbeiter in der NUK mehr als ausgelastet sind.
-TB:Themen für nächste Ausgabe werden gesammelt.

 

Ulla Schnapper

Protokoll der Distrikt-Versammlung vom 10.05.2016

  • Vorstellung der islamischen Gemeinden Erlanges

Der Distrikt hatte Mehmet Sapmaz, Vorsitzender der türkisch islamischen Gemeinde, und Idris Siddiqui, Mitglied der arabisch islamischen Gemeinde, sowie deren Vorsitzenden Herrn El Badi zu einem Informations-Austausch eingeladen. Die türkische Gemeinde trifft sich in der Blauen Moschee und die arabische in der Friedensmoschee zum Gebet und zum Gespräch. Beide Gemeinden verbindet ein freundschaftliches Verhältnis. Neben der religiösen Arbeit widmen sich die Gemeinden auch sozialen Projekten. Die gute Unterstützung der Stadtspitze für die beiden Gemeinden, namentlich durch den ehemaligen OB Dr. Hahlweg und den amtierenden OB Dr. Janik, werden besonders herausgestellt. Es entwickelt sich eine lebhafte Diskussion über Glaubensinhalte und über das Verhältnis von Staat und Religion. Der Distrikt ist sich einig: Der Islam gehört zu Deutschland und die islamischen Gemeinden sind eine Bereicherung für Erlangen.

  • Bericht aus dem Stadtrat

Der Distrikt begrüßt den Betreuungsstadtrat Dr. Adreas Richter. Der ausführliche Bericht aus dem Stadtrat wird aber auf die nächste Sitzung verschoben.

  • Bericht von der TTIP-Veranstaltung in Regensburg

Rolf berichtet von der TTIP-Informationsveranstaltung in Regensburg, bei der EU-Parlamentsmitglied Bernd Lange über den aktuellen Stand der Verhandlungen berichtete und deutlich machte, dass für ihn vor allem Verschlechterungen bei Arbeitsnehmerrechten und bei der demokratischen Mitbestimmung nicht verhandelbar sind. Andreas informiert darüber, dass aktuell ein bayerisches Volksbegehren gegen TTIP vorbereitet wird und die Erlanger Green Peace Gruppe einen Leseraum vor dem Rathaus organisiert.

  • Seniorensportgeräte

Die Diskussion zur Aufstellung von Sportgeräten für Senioren in Tennenlohe – ursprünglich für den Spielplatz am Sportplatz geplant, ist weiterhin stark umstritten. Bei einer knappen Abstimmung im Ortsbeirat von 4:3 für die Aufstellung und Anwohnerprotesten wegen befürchtetem Lärm scheint die Stadt eine weitere Planung in Büchenbach oder Dechsendorf zu bevorzugen. Im Distrikt wird die Sinnhaftigkeit dieser Sportgeräte in Tennenlohe angezweifelt. Gertrud berichtet, dass die Stadt der Nutzung eines der Spielplatzwege am Ladenzentrum für Boulespiele zugestimmt hat.

  • Distrikt-Ausflug im August

Ulla Schnapper hat für den Distrikt einen Ausflug im August nach Schwäbisch Hall und Jagsthausen organisiert und stellt das Programm vor

Protokoll der Distriktversammlung vom 20.04.2016

  • Aktuelles

Der Tennenlohe Bote wurde vor dem letzten Wochenende flächendeckend in Tennenlohe verteilt.

Rolf und Gertrud berichteten von der Nürnberger Tagung zur "Zukunft der Verkehrsinfrastruktur" mit dem Bundestagsabgeordneten Martin Burkert; es gab quasi keine Themen, die Tennenlohe direkt betrafen.

  • Tag der offenen Tür in der neuen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Tennenlohe.

Am letzten Sonntag lud die ASB unter Leitung von Jürgen Seiermann, in enger Kooperation mit Rolf als Sprecher des Helferkreises, die Tennenloher Bevölkerung zur Besichtigung der neuen Wohnräume für Flüchtlinge ein. Diese sollen bis Ende des Monats bezugsfertig sein. Viele Tennenloher sahen persönlich die engen Wohnbedingungen in den kleinen 8-Bett- Container-Zimmern. Rolf berichtet über anstehende Probleme bei der Kinderbetreuung und von fehlenden Kindergarten- und Schulplätzen. Auch für den Helferkreis wird weitere Unterstützung gesucht.

  • Bericht von der letzten Ortsbeiratssitzung

Über Themen der Ortbeiratssitzung vom 10. März waren in den letzten Wochen ausführlich in den Erlanger Nachrichten berichtet worden.

  • Verschiedenes
  • Causa Böhmermann; allgemeiner Tenor: das Gedicht ist kein Highlight der Satire. Die Politik sollte sich damit nicht weiter befassen und die Beurteilung den Gerichten überlassen.
  • Panamapapers: es ist eine Sauerei
  • Demo gegen TTIP am 23.4.2016 in Hannover. Gert bittet um zahlreiche Teilnahme.
  • Diskussion zur Zukunft der SPD. Die Argumentation von Yannik Haan in seinem Zeitartikel wird allgemein unterstützt.